Danke sagen

Das Jahr 2018 neigt sich nun dem Ende. Da wird es auch mal Zeit „Danke“ zu sagen. Durch unser Jubelschützenfest (wozu ich dem Heimatschutzverein für die grandiose Planung und Umsetzung nur gratulieren kann) fanden viele Verschönerungen in unserem Heimatdorf an.

Noch im Winter wurde mit der Ertüchtigung der Fundamente beim Ehrenmal begonnen, die durch unseren ehemaligen Ortsvorsteher Willi Rosenkranz übernommen wurden. Nach der Sanierung durch den Bildhauer Michael Diwo wurde mit der Umgestaltung der Grünflächen begonnen, wo sich Farmers kleiner Bagger mal wieder als sehr hilfreich rausstellte.

Gleichzeitig zu den Ehrenmalarbeiten wurde mit den Erdarbeiten bei unserer „Silbertafel 2017“ und dem Anschlagshäuschen begonnen. Nachdem Ralf Klemm mit dem Bagger angerückt war, fuhren auch Specht und Euke mit ihren schweren Schleppern und Anhängern auf, um das alte Pflaster und den Boden fachgerecht zu entsorgen. Nun begann unser Maurermeister Josef Knaup mit seinem Sohn Patrick mit den Fundamenten und den Maurerarbeiten. Zwischenzeitlich hatte Striewen Conni schon mit den Dacharbeiten begonnen. Auch Ewald Wittlage kam zwischendurch, um die Silbertafel auszumessen und zu erstellen. Nachdem Kramer noch ein paar Halterungen für die Silbertafel gebastelt hatte, konnte Ewald die Silbertafel mit den Worten „Die schenke ich Holtheim“ anbringen. Kurz darauf wurden die Pflasterarbeiten durchgeführt, Hecke gepflanzt und Mutterboden aufgebracht. Alle Arbeiten wurden ehrenamtlich aufgebracht.

Ich kann leider nicht alle ehrenamtlichen Helfer namentlich erwähnen. Es waren viele! Und vom Frühjahr bis zum Jubelfest raste Gockelers Paul mit seinem Pinsel von einer Dorfbaustelle bis zur nächsten. Sei es das Ausmalen am Gedenkturm, Dorfplatz, Bodendenkmal, Park Joachims, Anschlagshäuschen, usw., um alles in neuem Glanz erscheinen zulassen. Auch Dir vielen Dank!

Zwischenzeitlich wurden auch die Blumenbeete an den Kreisstraßen runderneuert. Farmer rückte wieder mit seinem Bagger an, Oberst Opi mit Schlepper und Wagen, sowie Ralf Klemm mit dem Radlader und viele fleißige Hände, so dass die ganze Aktion nur einen einzigen Samstag in Anspruch nahm. Nachdem die städtischen Gärtner eine einjährige Blumensaat eingebracht haben, lag es nun an den Nachbarn, die jeden Tag fleißig gegossen haben, dass die Saat auch aufging. Auch hierfür allen Beteiligten vielen Dank!

Aber was nützen uns die schönsten Ecken, wenn sie nicht gepflegt werden? Wir haben viele Flächen aus dem städtischen Pflegeprogramm rausgenommen. Diese Flächen werden jetzt ehrenamtlich von Holtheimern übernommen. Diese „ganzjährige“ Arbeit kann man gar nicht genug würdigen. An dieser Stelle möchte ich mich bei allen recht herzlich bedanken, die sich, in welcher Art auch immer, in Holtheim eingebracht haben. Aber auch bei Bürgermeister Josef Hartmann mit seiner Verwaltung für die sehr gute Zusammenarbeit.

Jetzt zum nächsten Prunkstück der Gemeinde: Unsere neue Sitzecke im Park bei Joachims Karl. Trotz voller Auftragsbücher zauberte Roland Beseler ein echtes Meisterstück der Handwerkskunst hin. Auch dieses wurde von Roland gespendet. Vielen, vielen Dank!

Ich wünsche Euch allen ein gesegnetes Weihnachtsfest, einen guten Rutsch ins Jahr 2019, aber vor allem:

Bleibt gesund! Euer Orts-Albert